SPD Kriftel zum Haushalt

Optimistisch blickt die SPD in die Zukunft. Die Fraktion in der Gemeindevertretung hat nun ihre Anträge zum Haushalt 2022 vorgelegt und vertraut auf eine gutwillige Beratung in den Ausschüssen in den nächsten Tagen.

Optimistisch blickt die SPD in die Zukunft. Die Fraktion in der Gemeindevertretung hat  nun ihre Anträge zum Haushalt 2022 vorgelegt und vertraut auf eine gutwillige Beratung in den Ausschüssen in den nächsten Tagen. „Wir unterstützen die Modernisierung der Verwaltung, fördern den Klimaschutz und richten für unsere Senior/innen den Blick nach vorne.“ Stellt SPD-Vorsitzender Werner Moritz-Kiefert fest.

Das möchte die SPD gerne verwirklichen:

Geöffnetes Rathaus und weitere Wünsche an die Verwaltung

Die SPD wünscht längere Öffnungszeiten, besonders donnerstags, und dass gebräuchliche Formulare auch mehrsprachig und die örtlichen Baupläne auf der Web-Seite der Gemeinde angeboten werden.

Als wirksame Verbesserung der Arbeitsläufe schlägt die SPD vor: Die Gemeinde soll mit digitaler Technik bei der öffentlichen Pflege der Pflanzen  und beim Leeren der Mülleimer im Ort den Arbeitsaufwand verringern. Per zentral abzulesender digitaler Anzeige kann festgestellt werden, wo Wasser fehlt und Abfallbehälter zu leeren sind. Das erspart den Rathausbeschäftigten unnütze Fahrten und den Bürger/innen überlaufende Abfalleimer.

Arbeitserleichternd soll sich auch auswirken, dass die Gemeinde Zug um Zug an ihren eigenen Gebäuden E-Ladestationen vorsieht. Hier könnten neben den Dienstfahrzeugen auch andere Nutzer (entgeltlich) Fahrzeuge bequem aufladen.

Parallel hierzu  soll die Gemeinde weiteren kostenlosen W-Lan-Empfang im Ort ermöglichen.

Verbesserungsbedarf sieht die SPD auch bei der Abfallbeseitigung. Hier sind vor allem die Verkehrssituation wirksam zu verbessern und für das Sammeln von Papier und Kartonagen Platz sparende Technik zu nutzen.

Um Kriftel klimaschonender werden zu lassen, rät die SPD, dass Kriftel „Klima-Gemeinde“ wird. Das hierzu aufgelegte Konzept des Landes Hessen verspricht, so der heutige Befund,  Kosten sparende vermehrte Erkenntnisse zu Klima schädlichen Entwicklungen  und Belastungen in den Kommunen und damit auch in Kriftel. „Das sollten wir nutzen!“

Kriftel – gut für Kinder und Jugendliche

Der SPD liegt viel daran, dass die Gemeinde die wertvolle Zusammenarbeit mit dem Verein Jugendberatung und Jugendhilfe e.V. (JJ) fortführt und so für Ansprechpartner/innen für junge Menschen sorgt. Daneben stellt sie die Frage, ob für kleine Lerngruppen auch PC-Arbeitsplätze bereit stehen.

Ein weiteres Aufwerten des Ziegelei-Parks verspricht die SPD mit der Installation eines Trinkwasser-Spenders und eines Wasserspieles. Hier soll der Gemeindevorstand aktiv werden.

Über Tempo-30-Zonen hinaus sind einige Straßen im Ort sehr gut geeignet, sie als „Spielstraße“ auszuweisen. Welche dies sind, soll der Gemeindevorstand prüfen.  So könnten Kinder das von schnellen Verkehrsbewegungen freie Spielen nahe der eigenen Wohnung genießen.

Leben und Wohnen

In Kriftel fehlt Wohnraum für junge Familien, ältere und bewegungseingeschränkte Menschen. Neben diesen interessieren sich zahlreiche andere für das in unserem Ort grundsätzlich gute Wohnen mit den vielfältigen öffentlichen Leistungen. Unsere Gemeinde will und wird wachsen. Nun kommt es auf weitsichtige Flankierungen an.

Soweit die Gemeinde über eigene zu bebauende Grundstücke verfügt, kann sie in Verhandlungen mit Bauwilligen eine Kostengünstige Bebauung intendieren.

Nothilfe-Fond

Wir wollen, dass sich alle in Kriftel wohlfühlen und in der Kommunalen Gemeinschaft ihre Interessen und Nöte verstanden werden. Dies ist der Hintergrund unseres Antrages, im Haushalt der Gemeinde 10.000 € als Ausgabe zu veranschlagen mit der Zweckbestimmung „Finanzielle Hilfen in besonderen Notlagen für in Kriftel Lebende“. Damit sollen hiesigen Bürger/innen unbürokratisch finanzielle Einmal-Leistungen gewährt werden, um eine bedeutende Bedrängnis, welche anders nicht akzeptabel gelöst werden kann, zu überwinden. Dabei legen wir Wert darauf, dass über derartige Anträge der Rathaus-Chef entscheidet; das wird dem Bedürfnis der Vertraulichkeit und den örtlichen Eigentümlichkeiten am ehesten gerecht.

Hinweis

Für viele unterschiedliche Anlässe bietet die „Krifteler Bürgerstiftung“, welche Teil der Stiftergemeinschaft der Taunus Sparkasse ist, finanzielle Unterstützungen. Deren  Aufgabe ist, wie jüngst Bürgermeister Christian Seitz erläuterte,  die Förderung von Projekten von Einzelpersonen, Vereinen und Institutionen „im Rahmen ihrer Tätigkeiten von mildtätigen, sozialen, sportlichen und kulturellen Zwecken“. In einer voran gegangenen Sitzung der Gemeindevertretung ist deutlich geworden, dass in Folge der Pandemie unseren Krifteler Vereinen finanzielle Belastungen drohen, welche sich dramatisch auswirken können. Die Gemeindevertretung hat deshalb zur Sicherung der Vereine einstimmig einen Fond eingerichtet. Bereits während der Beratungen zu diesem Fond wies die SPD-Fraktion darauf hin, dass gerade auch Einzelne in Kriftel wegen durch die Pandemie ausgelöster Schwierigkeiten in erhebliche finanzielle Nöte geraten; für diese regte die SPD die nun beantragte persönliche finanzielle Unterstützung an.

 

Konzept SeniorInnengarten in Kriftel

Die SPD regt an, dass der Gemeindevorstand das Schaffen eines „Seniorinnen- und Seniorengartens“ als offenes Angebot in Kriftel hinsichtlich seiner Eignung und Finanzierung für die Versorgung älterer Kriftelerinnen und Krifteler prüft und  in der Gemeindevertretung zur Diskussion stellt. Damit will die SPD  für ältere Bürgerinnen und Bürger in Kriftel das Miteinander zukünftig deutlich verbessert sehen. Wie das mittelfristig einvernehmlich und finanzierbar möglich ist, soll, so ihr Vorschlag, in einem Parcours breiter Beteiligung in Kriftel erarbeitet werden.

Zum Hintergrund der Überlegungen zu einem „Konzept Seniorengartengarten – Offenes Angebot für Seniorinnen und Senioren in Kriftel“ führt die SPD aus:

Für die Betreuung unserer Kinder bietet die Gemeinde aktuell 5 Kindergärten. Sie tragen zur gemeinschaftlichen Entwicklung bei und ermöglichen Eltern, ihre beruflichen Ziele zu verwirklichen.

Dagegen fehlt den Senior/innen in Kriftel ein ihnen vorbehaltener Aufenthalts- und  Beschäftigungsbereich. Als wesentliche Verbesserung kommt in Betracht ein öffentlich finanzierter, personell  ausgestatteter Altengarten. Dieser soll frohes Miteinander, Information etc.  alleine und in Gruppen, ein Cafe sowie Ruhezonen in einem Areal in Kriftel bieten.

Diese Einrichtung wäre von der Gemeinde zu finanzieren und 5 Tage in der Woche offen zu halten. Für einzelne Nutzungen sind Beiträge vorzusehen. Die Kosten für einen Neubau werden auf 9 Mio Euro geschätzt.

Einkaufen in Kriftel

Das „Weh und Ach“ zur angekündigten Aufgabe des Rewe-Marktes in der Frankfurter Straße ist nur verständlich. Hat bereits die Diskussion, ob ein Rathaus-Neubau weg von der Schlagader der Gemeinde infrage kommt, die Gemüter erhitzt, sehen nun überwiegend Frauen mit kleinen Kindern, ältere und bewegungseingeschränkte Krifteler ängstlich in die Zukunft. Nun gilt es daher, in dieser Situation nicht abzuwarten, sondern vorausschauend zu handeln.

Die Gemeinde muss gewährleisten, dass auch künftig alle in Kriftel ihren Einkauf eigenständig bewirken können. Dementsprechend sollte der Gemeindevorstand erkunden, ob MTV-Linienbusse künftig über die Märkte am Ortsrand geleitet werden können. Alternativ wäre zu prüfen, ob das andernorts eingeführte Fahr-Angebot „on demand“ des innerörtlichen E-Busverkehrs in Kriftel infrage kommt.