ANTRÄGE IN DER GEMEINDEVERTRETUNG

26.11.2012|

Digitale Parlamentsarbeit

Der Gemeindevorstand wird aufgefordert, zu ermitteln, wie die Abläufe zwischen Gemeindevorstand, Verwaltung und Gemeindevertretung insbesondere mittels moderner Informations-Technik – „Digitale Parlamentsarbeit“ – verbessert und beschleunigt werden können.

 

Die Gemeindevertretung wird gebeten, wie folgt zu beschließen:

 

Der Gemeindevorstand wird aufgefordert, zu ermitteln, wie die Abläufe zwischen Gemeindevorstand, Verwaltung und Gemeindevertretung insbesondere mittels moderner Informations-Technik – „Digitale Parlamentsarbeit“ – verbessert und beschleunigt werden können.

 

 

Ziele hierbei sind unter anderem

  • vereinfachte und Zeit sparende Bearbeitung für Mandatsträger und in der Verwaltung,
  • eine weitgehende Umstellung von Papiervorlagen auf digitale Vorlagen, damit verbunden
  • geringerer Papierverbrauch,
  • Einsparungen von Kosten für Druck, Versand und Ausfahrten.

 

 

Insbesondere soll ermittelt werden:

  1. Welche Regelungen und Leistungen sind vorab erforderlich?
  2. Welche Erfahrungen haben andere Kommunen mit der Einführung der „digitalen Parlamentsarbeit“ gemacht?
  3. Wie kann die Datensicherheit gewährleistet werden.
  4. Welche Geräte eignen sich in der Praxis?
  5. Wie kann die Einführung der „digitalen Parlamentsarbeit“ in Kriftel erprobt werden?
  6. Wann könnte die Umstellung auf den Dauerbetrieb der kommunalen Gremien erfolgen?
  7. Welche Kosten entstehen für Einführung und Betrieb der „digitalen Parlamentsarbeit“?

Termine

Kontakt

Werner Moritz-Kiefert

Vorsitzender

Friedrich-Ebert-Straße 31 B
65830 Kriftel