Als Bürgermeister hätte ich das so nicht gemacht:

Besser wäre gewesen, ...

  • ... für das Baugebiet „Ziegelei weitsichtiger zu planen. Hier hätte zum Vorteil aller sehr gut ein umweltschonendes Block-Heizkraftwerk entstehen sollen. Zudem führt das viel zu geringe Stellplatzangebot zur ständigen Parkplatz-Suche für Anwohner und Besucher. Hier wäre eine Tiefgarage, für die ich mich eingesetzt hätte, die bessere Lösung gewesen.
  • ...das gemeindeigene Grundstück am Platz von Arraine nicht ohne Auflagen zu verkaufen. So wäre ein städtebauliches Konzept umsetzbar und eine ansehnlichere Bauausführung erreichbar gewesen. Zudem hätte ich als  Bürgermeister darauf bestanden, hier auch günstige, familiengerechte  und barrierearme Wohnungen durchzusetzen und eine soziale Anlaufstelle zu integrieren.
    Nicht nachvollziehen kann ich, dass Kriftel die einzige Kommune einschließlich der Kreisverwaltung ist, welche sich der „Fair-Trade“-Bewegung verweigert. Hier möchte ich als Bürgermeister gerade unseren jungen Menschen ein gutes Beispiel für verantwortliches Wirtschaften und Umweltschutz geben und rasch Kriftel „Fair-Trade-Gemeinde“ werden lassen.
  • ...den Kindergarten „Linsenberg“ als irreparierbar und abzureißen zu bezeichnen, auf der anderen  Straßenseite neu zu planen und zu bauen, um nach dessen Fertigstellung den Kindergarten am alten Standort doch umzubauen und als Kindergarten „Obstgärtchen“ wieder entstehen zu lassen.


Da fühlen sich die Kriftelerinnen doch genasführt!

Was mir für Kriftel fehlt:

Zuschuss für Klassenfahrten
Immer wieder bringen schulische Veranstaltungen, Ausflüge, Klassenfahrten etc. auch Krifteler Schüler/innen und Familien in Bedrängnis. Und nur unzureichend können die Lehrkräfte daraus resultierende Ausgrenzungen und herbe Enttäuschungen vermeiden. Als Bürgermeister will ich derart in Not Geratenen unkompliziert (gegebenenfalls aus Mitteln meines „Reptilien-Fonds“) helfen.

Gemeinsames Lernen
In Kriftel lernen Schüler/innen mit privater Unterstützung in der „Lernstube“ Deutsch. Diesem Beispiel folgend will ich gemeinsames nach-schulisches Lernen in kostenlosen Lerngruppen fördern.

Raum für junge Menschen
Ich wünsche mir für die jungen Menschen zwischen 15 und 25 Jahren einen Raum, wo sie sich bei nicht überhöhten Preisen für Getränke und kleine Speisen zwischen 16 und 21 Uhr treffen und miteinander ins Gespräch kommen können.
Hierfür kommt eine von der Gemeinde gestützte Kooperation etwa mit dem Kiosk am Parkbad oder am Bahnhof oder mit einem interessierten  Gasttronomie-Betrieb in Frage, welche auch die Bereitstellung geeigneter Räumlichkeiten beinhaltet.

Smartphones für alle
Kommunikation, Terminieren, Lokalisieren, Information, Lernen, Sport und Spielen alleine, zu zweit und in Gruppen bietet das Smart-Phone heute allen Besitzer/innen. Es ist heute längst zum Alltagsgegenstand geworden und gehört ohne finanziellen Zwang etwa ab dem 10. Lebensjahr in jede Hand.
In der Bundesrepublik führt bekanntlich nur ein Bruchteil der jährlich neu erworbenen Handys zur Weitergabe des vorherigen. Hier will ich die Eigentümer ermuntern, ihre Alt-Handys zu niedrigen Preisen zur Verfügung zu stellen, damit sie an finanziell schwächere gereicht werden können.  

Fahrrad sicher abstellen
Dafür zu sorgen, dass Fahrräder sicher im Ort abgestellt werden können – sei es an den Schulen, in der Freizeit,  beim Parkbad, Sport,  Einkaufen – ist gewiss ein lohnender Versuch. Hierüber möchte ich mit Radler/innen, dem ADFC,  den Schulen, hiesigen Einrichtungen und Betrieben sprechen, um alltagstaugliche, günstige Lösungen zu entwickeln.

Turnhallen und Sportplätze öffnen für nicht Vereinsorganisierte
Die öffentlich finanzierten Sporthallen und –plätze sollen zu bestimmten Zeiten auch von nicht Vereins-gebundenen Interessierten ihrem Zweck entsprechend genutzt werden können.
Zur Abgeltung entstehender zusätzlicher Aufwendungen und zur möglichen Schadensbegleichung sollen alle Nutzer/innen bekannt sein.

Vereinsverwaltung unterstützen
In enger Abstimmung mit dem Vereinsring will ich unseren Vereinen eine Kooperation zu einer kostengünstigen Mitglieder-, Finanz-, Beschaffungs-, Raum- und Sachverwaltungund Rechtshilfe anbieten, um trotz immer komplizierterer Organisationsaufgaben Verantwortlichen mehr Zeit für die eigentlichen Ziele ihres Vereins zu geben.

Einkaufs-Shuttle / AST  
Für ältere und Menschen mit einer (zeitweisen) Behinderung wünsche ich mir als „Tür-zu-tür-Service„ einen wöchentlich kostenlosen Shuttle zum Einkaufen in Kriftel.
Dieser sollte auch für private Fahrten zu Ärzten, Behandlungen etc. und bei den ortsüblichen Festenanalog des „Anruf-Sammel-Taxi-Systems (AST)“ kostenpflichtig genutzt werden können.

Wohnen im Alter
Durch das Fördern zusätzlicher Unterstützungen will ich älteren Krifteler/innen ermöglichen, auch im Alter und mit einer Behinderung in ihrer Wohnung zu bleiben. Ergänzend hierzu erwarte ich, dass unsere Wohnungsbau-Gesellschaft mehrere alters- und behindertengerechte, durch öffentliche Finanzierung preisgünstige Wohnungen anbietet.

Wohnungssuche und -tausch
Als neue Aufgabe soll die Gemeinde Wohnungssuchende insbesondere auf Angebote freier und zu tauschender (groß vs klein) Wohnmöglichkeiten hinweisen.

Mängel und Anregungen
Mit  einer Internet-Seite „Anregungen“ möchte ich als Bürgermeister jederzeit einfach und direkt Hinweise für die Verwaltung im Rathaus erhalten, wo etwas zu besorgen oder zu verbessern ist.

Senioren- und Kinderbetreuung
Ich will unter Einbeziehen der Bürgerstiftung insbesondere bei der Versorgung von Familienmitgliedern und der Kinderbetreuung eine Regelung zur Überbrückung eines finanziellen Engpasses erwirken.

Verständlicher abgestimmter Haushalt Invest-Plan
Ich möchte mit allen Menschen sehr gerne die Feste und Jubiläen hier feiern und darüber hinaus den Bürger/innen die Freude daran zurück geben, sich bei der städtebaulichen Entwicklung Kriftels, der Finanzierung der Aufgaben und der Investitionsplanung aktiv einzubringen.  

24-Stunden bereite saubere Toilette
Die Toilettenanlage am Bahnhof sollte durch eine 24-Stunden bereite, sich selbst reinigende Toiletten-Anlage mit Wickelraum ersetzt werden.  

Termine

13.08.2018 | Eschborn
Unterbezirksvorstandssitzung
Sitzung des Unterbezirksvorstands der SPD Main-Taunus
17.09.2018 |
Unterbezirksvorstandssitzung
Sitzung des Vorstands der SPD Main-Taunus
22.10.2018 | Hofheim
Unterbezirksvorstandssitzung
Sitzung des Vorstands der SPD Main-Taunus
26.11.2018 | Hofheim
Unterbezirksvorstandssitzung
Sitzung des Vorstands der SPD Main-Taunus

Kontakt

Werner Moritz-Kiefert

Vorsitzender

Friedrich-Ebert-Straße 31 B
65830 Kriftel